Und das alles ist in 2010 passiert...

13. und 14. November 2010: Filmvorführung “Wie im Himmel” und Filmgottesdienst

Die Gemeinde hatte zunächst für den 13. 11. 2010 ins Gemeindezentrum herzlich eingeladen. Dort wurde der Film "Wie im Himmel" gezeigt. Nach dem Film wurde von den Gemeindegliedern und Gästen die  Gelegenheit wahrgenommen, sich bei Wein, Wasser und Gebäck über den Film auszutauschen.

 

Am Sonntag stand dann der Film im Zentrum des Gottesdienstes (Filmgottesdienst) der von Frank-Gerhard Behrends gehalten wurde. Auch wer am Samstag nicht die Gelegenheit hatte, sich den Film anzuschauen, wurde am Sonntag im Rahmen des Gottesdienste mit der Handlung des Filmes vertraut gemacht. Auf jeden Fall war dies ein ganz besonderer Film mit einem ganz besonderen Gottesdienst. Unser Dank hier noch einmal an Frank-Gerhard Behrends.

 

 



3. Oktober 2010: Erntedankfest

ErntedankNatürlich hat unsere Gemeinde auch in diesem Jahr wieder das Erntedankfest gefeiert! In Schöninghsdorf fand der Gottesdienst mit der Feier des heiligen Abendmahles um 9 Uhr statt, in Meppen fand um 10:30 ein Familiengottesdienst mit Feier des heiligen Abendmahles und unter Mitwirkung des Kirchenchores statt.
Nach dem Gottesdienst wurde das von allen Gemeindegliedern zusammengestellte "Mitbring-Buffet" gemeinsam verspeist. 

 



13. bis 16. September 2010: Kinderbibelwoche

Wegweiser zum Leben 

Schon von Weitem war es erkennbar: Es hingen Plakate am Glockenturm und es stand ein Zelt vorm Pastorat.... es ist wieder Kinderbibelwoche! Dieses Jahr haben wir uns mit dem Thema: Die „10 Gebote“ beschäftigt.
Am ersten Tag ging es um das Gebot: „Du sollst Vater und Mutter ehren“ (Füreinander da sein) Als biblische Geschichte wurde in einem klasse Schattenspiel die Geschichte von Naomi und Ruth gespielt. Kompliment an die Schauspieler! In den Gruppen bastelten die Kinder dann passend zum Thema jeweils ihren Stammbaum.
Und dann war da noch die sympathische Familie Liebenherr, die uns durch die ganze Kinderbibelwoche begleitete. Eine Familie mit den ganz normalen Problemen und Diskussionen, die wir alle aus unserer Familie kennen.
„ Ich bin der Herr, dein Gott. Du sollst keine anderen Götter haben neben mir“ hieß es am zweiten Tag. Aus Ton wurden die Gesetzestafeln gebastelt.
„Du sollst nicht begehren...“ (Sei nicht gierig!) und „Du sollst nicht falsch Zeugnis reden“ waren dann die Themen der folgenden Tage. Wir lernten Amos kennen und sahen ein Schauspiel über Ahab und Isebel und den Weinberg des Nabot.
Am letzten Tag war dann alles ein bisschen anders. Bei einem Stationslauf zu den 10 Geboten wurden verschiedene Aktivitäten durchgeführt. An jeder Station gab es einen kleinen Schatz für die schönen Schatztruhen, die von den Kindern am Tag zuvor ganz toll gebastelt und gestaltet wurden.. Voller Stolz wurden die gefüllten Schatztruhen beim Abschiedssegen in Händen gehalten.

An dieser Stelle ein dickes „DANKE“ an die tollen Schauspieler und Musiker, die die Kinderbibelwoche wieder zu einem großen Erlebnis für die Kinder machten. Genauso gewichtig ist das „DANKE“ für die Verpflegung, den leckeren Kaffee und für alle, die rund um das Zentrum für Ordnung und Organisation sorgten.

Vielen, vielen Dank.... und hoffentlich „the same procedure the next year???“.

Eure Dita Janzen



23. bis 27. August 2010: Gemeindeausflug in die Sächsische Schweiz

Es muß doch nicht immer Mallorca sein… denn Deutschland hat unglaublich viel zu bieten, man muß nur wissen wo. Dazu sucht man am besten dort, wo man lange nicht hinfahren konnte, also im Osten. Genau das tat Pastor Smoor, als er das Programm für die diesjährige Seniorenfreizeit zusammenstellte. Und so stand am Montag, 23. August in aller Frühe ein Bus vor dem Gemeindezentrum und brachte eine muntere Schar meist älterer Menschen in eine Familienferienstätte, die in der Nähe von Dresden hoch über der Elbe lag.

Gemeindeausflug

Das Haus war komfortabel und ließ keine Wünsche offen, die Schwestern waren sehr freundlich zu uns (Reformierten) und in der Nähe lockten viele Highlights, die wir per Bus und teils auch zu Fuß erkundeten. Da waren die Festung Königstein, die einst größte Festungsanlage Deutschlands und die sogenannte Bastei mit ihren skurillen Sandsteinformationen und atemberaubenden Ausblicken. Der Höhepunkt war aber ganz ohne Zweifel der Besuch Dresdens. Wir hatten das Glück in der wiederaufgebauten Frauenkirche eine Orgelandacht mit anschließender Kirchenführung und Turmbesteigung mitmachen zu können, das war ein unvergeßliches Erlebnis. Aber daß Dresden noch viel mehr zu bieten hat, merkten wir dann bei der anschließenden Stadtführung. Allerdings waren wir danach auch „fix und alle“ und ließen uns erschöpft in unseren Bus fallen.

Gemeindeausflug

Die Rückreise wurde dann noch einmal in Meißen zu einer Stadtführung unterbrochen und danach konnten wir die Porzellanmanufaktur besichtigen. Manche Augen bekamen da einen ganz verdächtigen Glanz bei Ansicht all dieser Kostbarkeiten.

Schön wars, vollgepackt mit tollen Eindrücken und doch auch mit viel Frei- und Erholungszeit zwischendurch. Daher bekam unser „Reiseleiter“ am Abschiedsabend auch viel Gutes zu hören und durfte die Rückreise als Dankeschön mit einigen Flaschen Elbwein antreten. Wir hoffen sehr, daß ihn dies dazu motiviert auch nächstes Jahr wieder eine so gelungene Seniorenfahrt anzubieten.

von Günther Dürr



23. Mai 2010: Konfirmation

 Konfirmation
Konfirmiert wurden in diesem Jahr am Pfingstsonntag den 23. Mai 2010:

Jennifer Fischer, Daniel Schröer, Anne Berenzen, Lukas Hagen, Vivian Tarrach, André Köther, Astrid Wilbers, Marcel Plümer, Angelika Bauer

 



13. Mai 2010: Open-Air-Gottesdienst zu Himmelfahrt

Himmelfahrt ist doch draußen – oder? 

Klar ist Himmelfahrt draußen, das ist doch seit vielen Jahren unser traditioneller Open-Air-Gottesdienst. Und bisher immer bei herrlichem Sonnenschein, wenn wir ihn im Garten unserer Kirche in Schöninghsdorf feierten.

Diesmal war die Nazarethgemeinde Gastgeberin und die Brüder und Schwestern der  Bethlehemgemeinde waren erstmalig auch mit dabei. Da wollten sich die Nazarener nicht lumpen lassen und bauten auch alles in ihrem Garten auf, frei nach dem Motto: „Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung“.

Glücklicherweise war die Beteiligung sehr gut. Das gab Grund, auf den Bänken eng zusammenzurücken, und damit wenigstens die Illusion von Wärme. Ja und dann war da noch der kleine aber feine Chor „Just for Fun“, und der heizte uns wirklich ein mit seinen Gesängen und heißen afrikanischen Rhythmen. Und der immer wieder einsetzende leichte Regen? Wurde einfach großzügig ignoriert!

Unser Pastor Smoor bewies, daß auch eine stark verkürzte Predigt eine Menge Gewicht und Substanz haben kann und so können wir sagen, daß es ein rundum gelungener Gottesdienst war.

Anschließend ging es ins Gemeindehaus, wo die erste schnelle Tasse Kaffee dazu diente, die normale Körpertemperatur wieder herzustellen. Dann gab es Begegnungen, Gespräche, Grillköstlichkeiten, ein großes Salatbuffet und im Hintergrund einen Posaunenchor, der so toll spielte, daß er ganz sicher noch mehr Aufmerksamkeit verdient hätte. Vielleicht nächstes Jahr in Schöninghsdorf, wenn sich die Sonne in ihren Instrumenten widerspiegelt?



26. April 2010: Silberhochzeit Pastorenehepaar Smoor

SilberhochzeitAn diesem Montag feierten unser Pastor Hartmut Smoor und seine Frau Andrea in unserer Gemeinde ihre Silberhochzeit. Dazu hatten Sie zu einem Gottesdienst eingeladen. An Stelle von Geschenken wünschten sie sich, dass ein jeder etwas leckeres zu Essen mitbringen sollte. Uns so geschah es dann auch. Je mehr Gäste eintrafen, um so reichlicher war der Tisch gedeckt. Am Ende kam ein Buffet heraus, dass an Reichhaltigkeit, Vielfältigkeit und an Menge kaum zu toppen sein dürfte.
Schauen Sie sich einfach die Bilder an, die sprechen nämlich für sich...



16. u. 17. April 2010 Klausurtagung in Mitlingmark

Am 16. und 17. April trafen sich die Mitglieder des Kirchenrates und der Gemeindevertretung in Mitlingmark zu einer Klausurtagung. Es wurde eine Menge an Stoff bearbeitet, viele Themen waren schon im Voraus sehr gut vorbereitet worden, und so konnten gute Ergebnisse erzielt werden.
Nebenbei hatte es den Effekt, dass man sich persönlich ein wenig näher kommen konnte. Es wurde gut gegessen, gelacht, gesungen, gebetet und geredet. Alles in allem eine runde Veranstaltung, die auf Wunsch der Teilnehmer im Jahr 2011 wiederholt werden soll.