Abendmahl am Gründonnerstag

Der Gründonnerstag war in unserer Gemeinde immer ein ganz besonderer Feiertag. Am Abend vor seiner Verhaftung hielt Jesus ein letztes Mal Tischgemeinschaft mit den Jüngern — daran erinnerten wir jahrelang mit einem ungewöhnlichen Abendgottesdienst. Versammelt um den gedeckten Tisch, hörten wir zunächst vom letzten gemeinsamen Essen des Volkes Israel unmittelbar vor der Flucht aus Ägypten; denn an genau dieses Sedermahl dachten vor 2000 Jahren auch Jesus und seine Jünger am Passahfest. Anschließend feierten wir das von Jesus selbst eingesetzte Abendmahl, um nach dem Gottesdienst in herzlicher Tischgemeinschaft den Abend bei Brot, Wein und Lammbraten ausklingen zu lassen.
Es war lange Zeit einer unserer beliebtesten Gottesdienste, darin übertroffen eigentlich nur von Heiligabend. Doch die Tradition fand nach der Amtszeit von Pastor Hartmut Smoor ein schleichendes Ende. Der Versuch, an Gründonnerstag eine neue Gottesdienstform zu etablieren, wollte nicht gelingen; während gleichzeitig die gemeinsame Lesung der Passionsgeschichte am Nachmittag des Karfreitags immer mehr Aufmerksamkeit auf sich zog. Schon vor seiner Wahl zum neuen Pastor hatte Fiedy Knoop darum immer wieder betont: Der Gründonnerstag braucht ein Comeback!
Mit einem Jahr Corona-Verspätung fand nun der erste Gottesdienst dieser neuen alten Form am Abend vor Karfreitag statt. Mit zwei Änderungen: Statt die typischen Zutaten des jüdischen Sedermahls — ungesäuertes Brot, Bitterkräuter, Fruchtmus, Salzwasser und gekochte Eier — der Reihe nach zu probieren, werden sie nur auf einem Tablett präsentiert und in ihrer Bedeutung erläutert. Das geschieht, um zu unterstreichen, dass die Geschichte des auserwählten Volkes zwar auch unsere Glaubensgeschichte ist, wir selbst aber nicht zum Volk Israel gehören. Und auf eine regelrechte Predigt wurde zugunsten einer kurzen Andacht vor dem Abendmahl verzichtet, um die Veranstaltung in Coronazeiten etwas zu verkürzen.
Eines allerdings blieb beim Alten: Der Gottesdienst wurde von Hartmut Smoor geleitet — unser ehemaliger Pastor war kurzfristig für den erkrankten Fiedy Knoop eingesprungen. Auch darum sagten am Abend viele der Feiernden mit froher Überzeugung: „Es war wie früher...!“ Ein schöner, gemütlicher Abend schloss sich an: nach alter Tradition mit Brot, Lamm — und Rotwein...
Fiedy Knoop ließ sich noch am selben Abend berichten („Wäre gern dabeigewesen!“) und möchte die Tradition unbedingt fortsetzen. Umso wichtiger, dass der Gemeinde bewusst wird, wie sehr Gründonnerstag (um 18 Uhr mit ungewöhnlichem Abendmahl), Karfreitag (um 15 Uhr mit ungewöhnlicher Gemeinschaftslesung) und die Ostergottesdienste zusammengehören.
Herzliche Einladung also für den 6., 7., 9. und 10. April 2023: Kommet zuhauf!

Lukas Speckmann

Zurück